Bezahlbares Wohnen in NRW ermöglichen – Mieter*innen entlasten

Höre diesen Artikel.

Wohnen ist mehr als ein Dach über dem Kopf. Zuhause soll es schön sein. Egal ob Familien mit oder ohne Kinder, Alleinstehende, Senioren, Menschen mit Einschränkungen, Geringverdiener oder Studierende. Das Zuhause gibt Sicherheit und Geborgenheit. Das Zuhause ist Schutzraum und Rückzugsort. Das Zuhause ist wichtig. Deswegen ist mir das Thema Wohnen ein großes Anliegen.

Menschen ziehen nach Nordrhein-Westfalen. Das ist gut, denn es zeigt: Unser Land ist schön! Diese Attraktivität soll nicht dadurch verloren gehen, dass der Wohnraum immer knapper wird. In Nordrhein-Westfalen herrscht Wohnungsnot. Nicht nur in den Metropolen, auch in immer mehr kleineren Städten und Gemeinden – auch hier bei uns am Niederrhein finden Menschen kaum noch Wohnungen, die sie sich leisten können. Die Mieten steigen drastisch und fressen Einkommen, Kaufkraft und Wohlstand. Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad – das darf kein Wunschtraum bleiben.

Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad – das darf kein Wunschtraum bleiben!

Tanja Jansen

Genau deshalb muss gegen steigende Mieten gekämpft werden. Man muss sich die eigene Wohnung mit einem normalem Gehalt leisten können. In Nordrhein-Westfalen sollten wir nicht mehr als 30 Prozent unseres verfügbaren Haushaltseinkommens für die Miete ausgeben müssen. So bleibt der allergrößte Teil des eigenen Einkommens für ein gutes Leben übrig.

Wir wollen gutes und bezahlbares Wohnen ermöglichen, indem wir Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass kein Haushalt mehr als 30 Prozent des Einkommens in die Miete stecken muss.

Wir wollen Mieterinnen und Mieter entlasten, indem wir in NRW die bundesrechtlichen Möglichkeiten des Mieterschutzes wieder ausschöpfen.

Wir wollen lebenswerte und klimafreundliche Wohnquartiere in ganz NRW entwickeln, indem wir das Investitionsprogramm „familienfreundliche und lebenswerte Stadt“ entwickeln.

Wohnen ist ein wichtiges Thema der NRWSPD.

Bildnachweis: Tanja Jansen